Sei der Schöpfer deines Lebens Teil 1 – vom Herzengel Anke

Nach den Sternen greifen – scheinbar Unmögliches möglich machen, vor lauter Glückseligkeit die ganze Welt umarmen, vollkommen angstfrei und im Frieden sein, Schönheit, Harmonie, Gesundheit und Liebe auf allen Ebenen erfahren und sich selbst sein Leben so erschaffen, wie man es sich wünscht!

Viele Menschen sehnen sich nach einem sorglosen, angstfreien, entspannten und friedvollen Leben voller Freude, Liebe und Harmonie. Doch warum schaffen es nur wenige, sich diese Herzenswünsche zu erfüllen? Ist dies überhaupt möglich oder reine Utopie?

Oft liegt es daran, wie wir uns selbst, andere Menschen und die Welt betrachten. Wir sehen häufig nur das Negative, das sich in unserem Leben zeigt; verurteilen unsere Lebenskrisen, Krankheiten, unsere Umwelt, andere Menschen, unser Tun und in großem Maße uns selbst und das, was wir als unsere Realität erfahren. Viele fühlen sich gerne als Opfer (was absolut legitim ist), vom Leben bestraft und sagen ganz einfach „NEIN“ zum Leben, obwohl die Dinge ja bereits da oder geschehen sind. Oftmals sind wir nicht bereit, diese zu akzeptieren, anzunehmen und den tieferen Sinn auf Seelenebene darin zu erkennen. Wie denn auch, denn viele wissen nicht um die geistigen, kosmischen und karmischen Gesetze und wie das Leben bzw. das Universum funktioniert, was sie davon abhält, sich ihre Realität so zu erschaffen, wie sie es sich wünschen.

Auch schwere Krankheiten und Lebenskrisen haben ihre Daseinsberechtigung

Alles, was wir erleben, hat eine wichtige Daseinsberechtigung. Es sind gerade die schwerwiegenden Krisen und Krankheiten in unseren Leben, die uns lernen lassen und uns in ein neues Bewusstsein führen und für unsere Seele sehr heilsam und wichtig sind, auch wenn wir das in der jeweiligen Situation oftmals nicht so verstehen und annehmen können.

Für mich ist Mutter Erde ein Lernplanet; wir haben uns hier inkarniert, um speziell emotionale Erfahrungen zu sammeln und unserer Seele ist es ganz gleich, welche. Schwer zu verstehen, dass wir uns selber derartige, oftmals sehr schmerzvolle, Erfahrungen aufgeschrieben haben und nicht nur schöne Dinge.

Vor unserer Inkarnation haben wir einen sogenannten Seelenplan gemacht bzw. einen Seelenvertrag abgeschlossen, welcher in groben Zügen die Dinge enthält, die unsere Seele gerne in dieser Inkarnation erfahren möchte.

Der Hintergrund ist, dass Gott und wir Menschen erkennen möchten, wer er und wir wirklich sind. Dazu hat Gott die Dualität bzw. die Polaritäten geschaffen. Es gibt zu allem einen Gegenpol, wie zum Beispiel (um es auf Gefühle zu beziehen) Liebe und Hass, Freude und Trauer, Macht und Ohnmacht etc. Über diese Gegensätze lernen wir uns selber kennen und können dann entscheiden, wer wir sind oder besser sein wollen. Weiß man nicht, wie sich Hass anfühlt, kann man auch nicht beurteilen, wie sich die Liebe anfühlt. Wir können auf diese Weise unser Bewusstsein erweitern; das ist die von Gott gewünschte Evolution.

Wir haben uns auch vor unserer Inkarnation mit Seelengefährten verabredet und Dinge vereinbart, die wir mit diesen Seelen gerne erleben möchten, um uns gegenseitig bei der Bewusstwerdung zu helfen. Die Engel sprechen hier von „Absprachen in Liebe“.

Wenn man für sich selbst versteht und annehmen kann, dass unser Leben zum größten Teil vorgeplant ist und wir diesen Plan selbst geschrieben haben, fällt es viel leichter, auch Krisen anzunehmen und „Ja“ zu den Vorkommnissen in unserem Leben zu sagen. Weil ein „Ja“ die erste Annahme dieser ist; eine Annahme des Lebens oder Gottes.

 

Wir sind Schöpfer unseres Lebens

Wir erschaffen uns unser Leben selbst, was zu erkennen von größter Wichtigkeit ist! Sind wir in diesem Bewusstsein, haben wir die Möglichkeit, uns unsere Realität so zu kreieren, wie wir sie uns vorstellen.

 

Gott hat uns Menschen den freien Willen und Schöpfermacht geschenkt!

Sicherlich haben wir alle unsere Leben auf Seelenebene sehr gut vorgeplant; uns abgesichert etc. Dennoch haben wir den freien Willen, „Umwege“ zu gehen und uns nicht auf unserem geplanten Seelenweg zu bewegen.
Gott verurteilt in keiner Weise unsere Entscheidungen, was auch immer wir tun. Richten tun wir Menschen uns alleine selbst!

 

Im Juli erscheint Teil 2 von 3, unter anderem mit dem Thema, “Mit welcher Technik kann ich mir die Realität erschaffen, die ich mir wünsche”, einer 4 Schritt Anleitung und “Wie unsere Gedanken, Worte, Handlungen, mit ihrer Macht unseren menschlichen Energiekörper beeinflussen!

 

Zum Profil:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.