Dem grauen Beziehungsalltag ein Schnippchen schlagen!

Fast jede Partnerschaft durchlebt über die Jahre einen inneren und äußeren Wandel, den wir oft fälschlicherweise an dem Zahn der Zeit festmachen, anstatt das wahre Problem dahinter zu erkunden. In dieser Ausgabe widmen wir uns daher ganz dem Einzug des grauen Beziehungsalltags, in die früher mal lodernde Beziehungsflamme.

Vielleicht stecken Sie selbst gerade in so einer Phase innerhalb ihrer Beziehung und stellen sich immer wieder die gleichen Fragen… Fragen wie:

  • Wie konnte es nur dazu kommen?
  • Wie konnte unsere glühende Flamme der Liebe, zu einem kleinen glimmenden Feuer werden, kaum mehr stark genug, um das Herz wirklich zu erwärmen?

 

Was tun wir also in so einem Moment?

Manche resignieren einfach sofort, andere wollen und können das nicht einfach so hinnehmen und sprechen mit Freunden, von denen wir aber zu meist Antworten bekommen wie:

  • Ach, das ist doch normal!
  • Was erwartest du denn nach all den Jahren…
  • Sei doch froh, dass ihr noch zusammen seid und sei doch damit glücklich, immerhin bist du kein Single.

 

Kennst du nicht auch diese oder ähnliche Antworten?

Doch sollten wir uns nun wirklich einfach so damit zufrieden geben, wenn wir unglücklich sind?

Sollten wir es wirklich einfach akzeptieren, wenn wir uns doch in Wahrheit nach mehr sehnen? Wenn wir den Wunsch verspüren, dieses Feuer wieder zu entfachen das einmal da war?

Ich sage hier ganz eindeutig: Nein!

Ignorieren oder Unterdrückung der eigenen Wünsche und Sehnsüchte, kann niemals der Schlüssel zum inneren Frieden und Glück sein.

 

Das Problem

Jeder der schon einmal versucht hat, eine Emotion zu unterdrücken, weiß wie schwer das fällt. Doch hier geht es viel weiter, es handelt sich nicht bloß nur um ein Gefühl, sondern sogar um eine Emotion auf Grund unserer Persönlichkeit, unseres Wesens, also einem Gefühl, dass uns als Mensch prägt und widerspiegelt.

Natürlich kann man auch solche Gefühle einen gewissen Zeitraum unterdrücken, doch tun wir dies langfristig, so entsteht fast immer eines der beiden nachfolgenden Probleme:

  1. Ich werde innerlich immer unglücklicher und unzufriedener, was ich in die Beziehung hinein trage und wodurch der Druck innerhalb dieser immer intensiver wird, sodass es regelmäßig zu intensiven Konflikten kommt, durch welche sich unsere emotionale Lage noch mehr verschlimmert.
  2. Meine immer stärker werdende Unzufriedenheit, gepaart mit wachsender Sehnsucht, führt dazu, dass man sich nun irgendwann selbst dabei ertappen wird, wie sich die Gedanken, Fantasien und Sehnsüchte plötzlich nicht mehr nur um den Partner drehen, sondern im Außen gestillt werden wollen.

Das Gute aber ist, keiner muss den Kopf in den Sand stecken, egal ob er es früh oder spät erkennt, denn so lange die Flamme zumindest noch glüht, so lange hat man auch die Chance, sie wieder zum lodern zu bringen, um der Beziehung neuen Schwung zu schenken.

 

Doch wie gehen wir nun vor, was ist der richtige Weg zurück zum flammenden Liebesglück?

Wie so oft im Leben, gibt es leider nicht das Eine, ganz bestimmte  Patentrezept, welches wie durch Zauberhand, alle Probleme verschwinden lässt, doch mit ein paar kleinen Anpassungen, dem drehen an der einen oder anderen Stellschraube, können auch Sie wieder die Flamme der Liebe in ihrer Beziehung entfachen.

Je früher Sie also erkennen, dass die Flamme langsam aufhört intensiv zu brennen, desto leichter lässt sich diese auch wieder zum lodern bringen.

Sollten Sie dies erst sehr spät erkannt haben, so müssen auch Sie nun nicht den Kopf in den Sand stecken, denn auch die kleinste glühende Flamme lässt sich wieder zum lodernden Feuer entfachen!

Je länger diese Erkenntnis jedoch gebraucht hat, desto mehr Zeit müssen wir investieren, um das Neue-Alte Ich wieder in der Beziehung zu positionieren.

 

Woran liegt das?

Ihr Partner hat sich an ein bestimmtes Verhalten gewöhnt, an bestimmte Abläufe und Automatismen und hält diese nun für die Realität.

Sie müssen Ihrem Partner die Zeit geben, sich an ihr Neues-Altes Ich zu gewöhnen. Seien Sie nicht verwundert, wenn es am Anfang auf Ablehnung stößt, denn Veränderung kann immer Ängste auslösen, da sie uns in eine unbekannte Situation manövriert. Vergessen Sie nicht, auch bei Ihrem Partner, wurden Gefühle und Emotionen unterdrückt und weggeschoben, durch die dahinplätschernde Beziehung. Ihre neue Kraft, wirkt erst einmal erschreckend und führt zu meist auf Ablehnung aus Angst.

Denn die erste Frage, die man sich wohl stellt ist:

  • Wieso ist sie so anders, liebt sie mich nicht mehr?

 Würden Sie sich nicht auch das gleiche Fragen?

Bitte gehen Sie deshalb behutsam mit ihrem Wunsch nach Veränderung um, denn weder soll ihr Partner überfordert werden, noch ihm das Gefühl vermittelt werden, er sei plötzlich nicht mehr so wichtig oder interessant.

Geben Sie einander Zeit, sich an die Veränderung zu gewöhnen!

Fangen Sie bitte mit kleinen Schritten an, setzen Sie ihre Veränderungen nur Schritt für Schritt um, schließlich schüttet man auf eine glühende Flamme auch keinen Spiritus. Bitte betrachten Sie diesen Prozess nicht als kurzen Sprint, sondern als eine Reise zurück ins gemeinsame Glück.

 

Was können Sie tun?

  1. Beenden Sie die innere Selbstaufgabe und stellen Sie sich dem Problem!
  2. Verstehen Sie, dass nicht nur Sie ein Problem mit unterdrückten Emotionen haben, sondern ihr Partner ebenso. Auch wenn Männer oft emotional etwas unterkühlt wirken, so sieht es in ihnen zu meist ganz anders aus. Lassen Sie sich nicht blenden von dem äußeren Schein.   Auch ein Mann zieht fast immer das lodernde Feuer, der glühenden Asche vor!
  3. Nehmen Sie sich wieder bewusste Zeit für sich selbst! Eine Beziehung verlangt gerade zu Beginn sehr viel Energie und Zeit und so passiert es schnell, dass wir durch zu wenig Zeit für unsere eigenen Bedürfnisse, uns selbst ein Stück weit verlieren.
  4. Seien Sie wieder Sie selbst! Beziehung heißt anpassen, doch niemals verändern und doch passiert es leider sehr schnell, dass wir auf Grund unserer Partnerschaft, über das Ziel hinausschiessen und uns zu stark verändern, sei es weil wir Gefallen wollen oder Konflikten aus dem Weg gehen möchten. Ich sage Ihnen: Schluss damit! Entdecken Sie wieder, wer Sie sind und denken Sie daran, er hat sich damals in Sie verliebt, eben weil Sie waren wie Sie waren!
  5. Machen Sie wieder die Dinge, die Sie auszeichnen, denn das sind die Dinge, durch die er sich in sie verliebt hat, selbst wenn er heute daran mal nörgeln mag.
  6. Zeigen Sie ruhig, dass sie noch Interesse an ihrem Partner haben und locken Sie ihn aus der Defensive. Doch Stop… tun sie dies bitte nur bis zu einem gewissen Punkt! Männer mögen es gern den letzten Schritt zu tun, nur brauchen sie dabei oftmals auf den ersten Schritten etwas Starthilfe!

Nutzen Sie also die Kraft ihrer Gefühle, um die gemeinsame Flamme der Liebe wieder zu entfachen und sie werden schon bald die ersten Resultate spüren können.

Ich wünsche Ihnen von Herzen, dass ihre glühende Flamme wieder zum lodernden Feuer heranwachsen wird <3

Marcel Römpke

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.